Entstehung der Materie - eine Querenergie inner...

Entstehung der Materie - eine Querenergie innerhalb des Universums

sprenger_grau

 

Channeling

(Auszug aus dem Buch "Der siebte Himmel ist jetzt", Sabine Richter)

… Wenn wir Euch nun zur Antwort geben würden, es ist der Wille Gottes, dann rollt Ihr vielleicht mit den Augen und atmet etwas heftig aus…

Wir vom silbernen Strahl sind sozusagen das Werkzeug dieses Willens, dieses Impulses. Wir sind der Stab, der geführt wird. Es ist eine energetische Lenkung. Und daher sind wir eine besondere Kraft innerhalb dieses Universums. Wie wir Euch schon einmal sagten, folgen wir teilweise anderen Gesetzen, denn wir haben  die Aufgabe, die Linearität dieser Schwingungsfortsetzung durch Eingreifen mit einer Querbewegung aufzuspalten, wenn Ihr es linear sehen wollt. Wir halten sozusagen mit unseren fünf Fingern einem Strahl entgegen, um ihn aufzublättern, wie in einer Brause.

Und es ist die besondere Aufgabe des silbernen Strahles, in einer Querenergie diese Linearität für einen Moment zu unterbrechen und ein gewaltiges, gigantisches Energiepotenzial - einer  Explosion gleich - frei werden zu lassen, das danach eine Mehrheit von Strahlungen aufweist. Und es ist keinesfalls so, dass Ihr nach einer derartigen Transformationssituation lediglich EINE Verdoppelung vorfindet.

Es ist eine UNENDLICHE Vervielfältigung über die einzelnen energetischen Situationen. Und je höher das ursprüngliche Energiepotenzial ist, also je näher wir der Quelle sind, desto gigantischer und gewaltiger ist diese energetische Explosion, die sich dann aus Gründen der physikalischen Logik, je weiter sie sich nach unten bewegt, in immer kleinere „Blubbs“  auswirkt. Doch es gibt innerhalb des Universums eine Querenergie, so wollen wir das einmal nennen, die dafür ausgerichtet ist. Da es eine Multidimensionalität und eine Holistik gibt und es eben ein  multidimensionales, holistisches Universum ist und die Linearität  nicht vorhanden ist, ist die Existenz einer quer verlaufenden  Energie innerhalb einer Bewegungsrichtung, die zwangsläufig entstehen muss, wenn ein Körper Energie aussendet, ein Korrektiv  dieser Bewegungsrichtung. Denn durch die Möglichkeit der Queraktion des Blockierens, des Bremsens, des Aufhaltens oder Lenkens in eine andere Richtung, hat das universelle Sein eine Möglichkeit geschaffen, eine unendliche Variationssituation allen Seins zu schaffen.

Wenn Ihr Euch vorstellt, Ihr seid die Quelle und sendet etwas  nach außen und gebt den Befehl „spalte dich auf!“ so hättet Ihr eine Bewegungsrichtung bestenfalls in alle Richtungen gleich einer Sonne. Doch wenn Ihr nun eine Möglichkeit schafft, gleich einem endlosen Karomuster Querverbindungen schafft, etwas umlenkt, seid Ihr plötzlich in einer unzähligen Variationsmöglichkeit der Veränderungen und erst dann könnt Ihr die Erfahrung der Ganzheit in der Getrenntheit, in der Aufspaltung machen. Versteht Ihr das?

Ein Beispiel: Ihr habt einen Pool voll Wasser – die Quelle allen SEINS. Und nun wollt Ihr nicht nur an diesem einen Ort das Wasser halten, sondern mit einem Gartenschlauch in Euerem Garten verteilen. So seid Ihr in der Situation, einen einzigen Strahl, oder durch einen Brausevorsatz viele Strahlen zu ermöglichen. Und Ihr könnt es berechnen, wo letztlich ein Wassertropfen hinfallen wird, der in unserem Beispiel beim Aufkommen die dritte Dimension sein mag.

Wenn Ihr nun eine Möglichkeit schafft, dass Ihr durch eine Querbewegung diesen Wasserstrahl ablenkt, so gibt es ein virtuoses Spritzen, das Euch an Sonnentagen einen bunten Regenbogen im Zerstäuben dieser unendlich vielen und kleinsten Wasserstrahlchen und zerstobenen Tröpfchen in einer unendlichen Vielfalt entstehen lässt. So könnt Ihr den Garten nicht nur in einer linearen Bewegung bewässern, sondern Ihr habt eine Sphäre von Bewässerung erschaffen, wo Ihr sogar noch unter Euerem Vordach hinterher alles bespritzt habt. Habt Ihr dieses Bild verstanden?

Und das ist die Aufgabe des silbernen Strahls in der Transformationssituation.

Wir begrüßen Euch vom gelben Strahl, wir versuchen Euch ein bisschen zu unterstützen, wir sind die Übersetzer – nur damit Ihr es wisst … Die Bewegung des silbernen Strahls ist es, diese Aufspaltung in einem Moment der Querbewegung in eine unendliche Vielzahl der Virtuosität zu bringen. Und das, um das holistische Ganze, das in dem Wasserfass ohnehin besteht und nun im Außen verteilt ist, mit der Möglichkeit der Vereinzelung und der einzelnen Erfahrbarkeit fortbestehen zu lassen. Und dies ermöglicht, dass ein Wassertropfen in einem bunten Licht schillernd zu Boden fällt.

Und der Moment ist ein Transformationsmoment. Und jetzt nehmt das zerstobene Etwas her und stellt Euch vor, dass es wieder und wieder und wieder geschehen kann, bis aus dem Wassertröpfchen am Schluss ein winzig kleines Tröpfchen entstanden ist.

Und es ist eine physikalische Lenkung, die wir Euch als Fingerzeig Gottes eingangs nannten, die jedoch in einer automatischen, physikalischen, energetischen Reaktion stattfindet, die selbstverständlich einen Impulsgeber hat. Es ist eine energetische Situation, die Euere Physik in der Form noch nicht entdeckt hat.

Es gibt unendlich viele Transformationsmöglichkeiten. Von der ersten Transformation innerhalb Eueres Universums haben wir Euch nun bereits berichtet und es ist so, dass Ihr die letzte Transformationsmöglichkeit insofern nur als einen Übergang in eine allerletzte Dimension verstehen könnt. Es ist das, was Ihr das schwarze Loch nennt und die erste Dimension.

Auf dem ganzen Weg, den ein Energiepotenzial während der vollständigen Transformation nimmt, besteht die Möglichkeit und die Existenz dieser ersten Dimension. Und nun wird es wirklich sehr physikalisch:

Möglicherweise wisst Ihr, dass Energie etwas ist, was ihr Quanten nennt. Ein Lichtquant, das sich zugleich als ein Strahl, eine Welle als Lichtstrahl darstellt und zugleich Informationspunkte beinhaltet, die Ihr dann als Lichtpunkt wahrnehmt. Ein Informationsteilchen innerhalb einer Fortbewegung. Es wird in seiner Bewegungsrichtung als Informationsteilchen umgelenkt.

Wenn wir nun einmal wieder dieses Wasserfass hernehmen wollen, ist ein einziges Teilchen von einer unendlichen Vielfalt solcher Teilchen gleich einem Tröpfchen innerhalb dieses Wasserfasses. Urenergie, Quellenergie, eine Masse von Lichtteilchen und Informationen ist analog zu verstehen mit dem Wasserfass mit den vielen Tröpfchen. Wenn Ihr also nun einen Wasserstrahl auf die Reise schickt, so ist es wahr, dass dies zugleich ein Wasserstrahl UND eine Ansammlung vieler Tröpfchen ist. So ist das analoge Bild.

Wenn Ihr die letzte Transformationsstelle bis zum absolut kleinsten Lichtteilchenmoment erreicht habt, gibt es den letzten Tropfen, den man in seiner Vereinzelung nicht mehr umlenken könnte. Er ist in seiner Schwingungsbeschaffenheit synchron mit allen anderen Teilchen in dem Wasserfass. Und daher kehrt er zu diesem Punkt energetisch zurück.

Und das ist, was Ihr das schwarze Loch nennt, die erste Dimension. Wo der Weg der Erfahrungen, wie wir Euch einmal sagten, der Weg des Wassertropfens durch den ganzen Garten in seinen ganzen Aufspaltungsmöglichkeiten letztlich wieder zu Boden fällt, um wieder in dieser Einheit des Wasserfasses gesammelt zu werden.

Wir wissen, es ist für unsere beiden Seiten eine immense Herausforderung, Euch diese Zusammenhänge zu erklären. Doch mit den Wassertropfen und dem Wasserstrahl kommen wir uns ganz gut näher. Und von daher ist es erklärt, dass das Lichtquant aus der Quelle mit der letzten Aufspaltung im kleinsten Quant in eine gleiche Schwingung gerät und sozusagen wieder fusioniert mit der harmonischen Schwingungs-Symmetrie der Quelle. Und zugleich ist es so, dass es in jedem Moment dieses Wasserstrahls existent ist, weil es auch ein Teilchen ist, dieser Strahl, diese Welle.

… Was Ihr als die zweite Dimension bezeichnet, ist eine nicht korrekte Benutzung im Sinne von noch niedriger schwingend. Ihr müsstet Euch gedanklich befreien, dann können wir Euch gedanklich doch noch einmal zu dem Garten mit dem Gartenschlauch führen.

Wenn man den kleinsten Tropfen, so möchten wir es nennen, durch Kernspaltung in zwei Teile spaltet, entsteht Polarität. Und wie Ihr wisst, kommt es dadurch zu einer gewaltigen Energiefusion, wo eine Suche nach einem Partner auf hochenergetische und hochexplosive Weise stattfindet.

Wenn Ihr Euch vorstellt, Ihr seid eine androgyne Einheit und werdet auseinander gerissen, so seid Ihr immer auf der Suche nach Eurem Gegenpol. Die Kernteilung, die Kernspaltung ist dieser Vorgang. Spaltet Ihr eine Einheit, einen Kern, so entsteht dadurch eine sehr starke, energetisch hochexplosive Situation, die Ihr aus der Chemie und der Physik bereits kennt. Es ist das Bestreben der Teile, sich wieder zu formen zu einem neuen Körper, zu einer neuen Struktur, zu neuen Molekülen und Elementen und zu einem neuen Körper.

Das ist die Entstehung der Materie. Und das ist die letztliche Reduktion bis in die - von Euch so bezeichnete – dritte Dimension. Nun seht Ihr unser Problem mit Eurer Zuordnung von Dimensionen. Ihr habt es deshalb so genannt, weil Ihr den Raum aufgeteilt habt – in ein Oben und Unten, ein Links und ein Rechts, ein Vorn und ein Hinten und Ihr nennt es deshalb eine Drei- Dimensionalität. Tatsächlich lebt Ihr, wie Ihr wisst, in einer Vier- Dimensionalität, denn Ihr habt noch die Zeit und Ihr habt den Raum – und um Euch die Sphäre. Und es gibt die Dimensionen, die, in einer erweiterten Vorstellung, nun langsam in Eueren Köpfen Platz nehmen. Und das ist daher für uns sehr schwierig, es mit der dritten, zweiten, ersten Dimension gleich zu setzen.

Wir sind also in der Situation, Materie zu erschaffen, auf Grund der Fusion. Das haben wir Euch einmal vom silbernen Strahl erklärt, dass Ihr in der Vorwärtsbewegung durch eine energetische Rückwärtsbewegung diese Aufspaltung erreicht: Das ist eine Art, wie Ihr es mit dem Kernbeschuss in Eueren Laboratorien auf der Erde tut, und schafft dann sozusagen Materie, die dann von einer höher schwingenden, einem anderen Frequenzbereich, belebt und beseelt sein kann.

Die Schwingungsbewegung als Menge und Teilchen geht weiterhin durch diese geschaffene Materie und macht davor nicht Halt. Wenn Ihr ein Molekül geschaffen habt, ist dennoch die Fortbewegung der Schwingungslinie vorhanden, als Strahl und als Aufspaltung in die vielen neuen winzig kleinen Strahlen. Ihr beseelt sozusagen dieses neue Molekül mit einer DNS – nicht Ihr beseelt es – es ist beseelt, indem die Schwingung einfach existiert. Es ist ein physikalischer Prozess. Wenn Ihr einen Kern in zwei Teile spaltet, entsteht ein hohes Maß an Reaktionsfreude, um sich wieder zu fusionieren mit dem gegenteiligen Part und es kommt dann zur Erschaffung von Materie. Und gleichzeitig besteht der Strahl des Wasserschlauches weiter.

Und das nennt Ihr zweite Dimension. Wir sind aber damit nicht so recht einverstanden. Es ist eine Situation neben der Materieerschaffung, die GLEICHZEITIG existiert. Wenn durch diesen Vorgang Materie erschaffen wurde, entsteht eine neuartige Struktur, die in der Form vorher nicht existent war. Beispielsweise haben sich so viele Wassertröpfchen gebildet, dass auch wieder einige als dichteres Gemenge zu Boden fallen können, eine Pfütze bilden. Das ist nun sehr vereinfacht gesagt nur um Euch dabei zu behalten bei unserer Erklärung. Wenn nun diese Materie erschaffen wurde durch die Spaltung der Kerne und durch das reaktionsfreudige, erneute Fusionieren zu verschiedenen Körpern, dann ist es noch nicht beendet. Denn dort ist die Möglichkeit, eine Erfahrung innerhalb einer Seinsform zu machen und erst durch die erneute Verkleinerung bis ins letzte, letzte kleinste Teil und in die allerkleinste Einheit dieser Atome, wo Ihr wieder zu diesen Lichtquanten kommt, seid Ihr dann in der ersten Dimension, wie Ihr es nennt. Dort ist die Information all dieses Werdegangs, dieses Prozesses von der Quelle bis zum Gang durch die Materie eingespeichert und wieder als Teilchen in einer harmonischen Resonanz zu allen anderen Teilchen der Urquelle. Habt Ihr unseren Ausführungen folgen können, wie es zur Entstehung der Materie kommt?

Und wenn Ihr Euch nun vorstellt, dass Ihr diese Materie wieder zerlegt in die kleinsten Einheiten, in den kleinsten Lichtquant, in den einzigen Lichtquant, der jedem Teilchen innewohnt, der jedes Teilchen IST sozusagen, so habt Ihr es dann mit einer ersten Dimension, mit einer Art schwarzem Loch zu tun. Es ist eine Ansammlung aller Informationen, die durch die Materie gegangen sind. Die erste Dimension ist die Zusammenfassung aller Erfahrungen über alle dimensionalen Möglichkeiten hinweg.